Alexander Roth vom PropTech-Startup iDWELL in Interview

Hallo Alexander, vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn dich und dein Team bei iDWELL kurz vor:

Hallo, vielen Dank für die Einladung zu dem Interview, es freut mich sehr!
Mein Name ist Alexander Roth, und ich bin Gründer und CEO des Wiener
PropTechs iDWELL. Wir unterstützen Unternehmen im Immobilienmanagement bei der Digitalisierung – das Unternehmen wurde 2017 gegründet, hat aktuell 20 Mitarbeiter und wird derzeit für die Verwaltung von 500 000 Wohnungen in der DACH-Region verwendet.

Vielleicht möchtest du uns euer Startups, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ? Welches Problem wollt ihr mit iDWELL lösen ?

iDWELL ist eine SaaS CRM-Software für das Immobilienmanagement. Sie bündelt alle Kommunikationskanäle, die von den am Verwaltungsprozess beteiligten Parteien, etwa Verwaltungen und Mietern, genutzt werden, auf einer einzigen Plattform. Darüber hinaus bieten wir via Mobile App die Möglichkeit jederzeit und überall auf wichtige Dokumente und Informationen rund um das Gebäude zuzugreifen.


Ein Beispiel aus der Praxis: nach einem langen Arbeitstag kommt man nach Hause und bemerkt, dass der Aufzug nicht funktioniert. Wie lange die Störung bereits existiert ist unbekannt; man versucht natürlich sofort die Hausverwaltung anzurufen – diese ist nicht erreichbar, also schreibt man zusätzlich eine E-Mail.


iDWELL vereinfacht dies immens: der Schaden wird rasch und unkompliziert via App gemeldet, eventuell mit Foto. Die Verwaltung kann sogleich am Digitalen Schwarzen Brett die Info zur Aufzugsstörung posten und Bescheid geben, dass bereits der entsprechende Dienstleister informiert ist.


Mit unserer Software werden Anrufe und E-Mails an Verwaltungen reduziert, sie sparen dadurch Zeit und Ressourcen. Außerdem sind Mieter und Eigentümer zufriedener, weil sie rasch und transparent serviciert werden.

Wie ist die Idee zu iDWELL entstanden ?

Die Idee, das Immobilienmanagement zu revolutionieren, entstand während eines Familienwochenendes, an dem ich merkte, dass mein Schwiegervater, der in der Verwaltung tätig ist, am Wochenende zahlreiche Anrufe von Mietern entgegennahm. Nach einer kurzen Marktanalyse war mir klar, dass es hier eine signifikante Lücke zwischen dem Angebot an Softwarelösungen und den Anforderungen des Marktes gab. Daraufhin beschloss ich, diese Lücke zu schließen und nicht nur den Arbeitsalltag meines Schwiegervaters, sondern der gesamten Immobilienbranche
digital zu revolutionieren.

Wie funktioniert euer Geschäftsmodell ?

iDWELL ist ein SaaS Modell, was bedeutet, dass wir Immobilienverwaltungen unsere Software als Dienstleistung anbieten, welche sie entweder monatlicher oder jährlich bezahlen. Je nach Anzahl der Bestandseinheiten bieten wir unseren Kunden verschiedene Pakete an: so richtet sich etwa unser kleinstes Paket an Verwaltungen mit maximal 500 Einheiten. Diese Pakete sind standardisiert und können je nach Kundenbedürfnissen erweitert werden, durch zum Beispiel zusätzliche
Mitarbeiteraccounts oder Schnittstellen zum Buchhaltungsprogramm. Für Junden ab 2.000 Bestandseinheiten schnüren wir individuelle Pakete.

Wie genau hat sich iDWELL seit der Gründung entwickelt ?

iDWELL wurde, wie erwähnt, im Jahr 2017 gegründet und hat sich in den letzten 4 Jahren großartig entwickelt – wir sind immens stark gewachsen. Im Sommer 2018 sind wir mit dem ersten Kunden gestartet; im gleichen Jahr konnten wir uns bereits eine siebenstellige Investitionssumme von primeCROWD sichern und wurden von IG Lebenszyklus Bau mit dem Titel “Startup Battle Champion” ausgezeichnet. Im darauffolgenden Jahr erhielten wir von der Austrian PropTech Initiative die Auszeichnung “Best PropTech Startup 2019”. Die Marktführerschaft in Österreich konnten wir uns bereits sichern; seit letztem Jahr haben wir uns nun zusätzlich auf die Expansion nach Deutschland fokussiert und sind bisher äußerst zufrieden mit den Ergebnissen – 55% unserer aktuellen Kunden sitzen in Deutschland. iDWELL unterstützt derzeit die Verwaltung von einer halben Million Wohnungen in der DACH-Region.


Was sind eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

In den kommenden 12 Monaten möchten wir das Ziel von über 1 Million mit iDWELL betreuten Wohnungen im DACH-Raum erreichen, und uns noch stärker als eine der führenden Plattformen im Bereich Immobiliendienstleistung positionieren.


Vielen Dank für das Interview.

2 thoughts on “Alexander Roth vom PropTech-Startup iDWELL in Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.