7hauben – das Netflix für Hobbyköche

Hallo Johannes, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup 7hauben, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Gerne. 7hauben ist eine Online-Plattform für Koch- und Backkurse im Videoformat, bei der ambitionierte Hobbyköche von den Besten lernen. Verschiedene Themen, unterschiedliche Köche und immer neue Kurse machen uns zu einer Art „Netflix für Hobbyköche”.

Welches Problem wollt Ihr mit 7hauben lösen ?

Da gibt es mehrere. Zum einen ist es mit unseren Kursen zeit- und ortsunabhängig möglich, von Profis zu lernen. Das war immer schon ein Vorteil, in der jetzigen Situation, in der Veranstaltungen gemieden werden oder gar nicht stattfinden können, natürlich umso mehr. Ein weiteres Problem bei Vor-Ort-Kursen ist, dass man das Gezeigte oft schnell wieder vergisst. Klar, man kann sich Notizen machen, aber nochmal zu sehen, wie genau eine Technik funktioniert, ist ganz was anderes. Und dann wäre noch die Sache, dass es zwar unglaublich viel Wissen im Netz zu finden gibt, das ist allerdings oft zeitaufwendig und die Qualität stimmt auch nicht immer. Das wollen wir vereinfachen, indem wir hochwertige Videos mit Top-Köchen anbieten.

Wie ist die Idee zu 7hauben entstanden ?

Ich hab während meiner Studentenzeit mit einem Koch in einer WG gewohnt. Wir hatten viel Zeit und haben wirklich sehr viel und aufwendig gekocht. Inspiration mussten wir uns von englischsprachigen Plattformen holen, da wir im deutschsprachigen Raum nichts fanden, das unseren Ansprüchen gerecht wurde. Also hab ich mir irgendwann gedacht – warum mach ich’s dann nicht selbst ?

Wie würdest Du Deiner Großmutter 7hauben erklären ?

Du kannst es dir vielleicht nicht vorstellen, Oma, aber nicht jeder kann so gut kochen wie du. Deshalb helfen wir jenen, die es lernen wollen – doch du wirst für mich immer die beste Köchin bleiben!

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Ja, da hat sich einiges getan. Begonnen haben wir nämlich nicht mit Kursen, sondern mit kurzen Rezeptvideos in Zusammenarbeit mit Gastronomen. Wir wollten Gastronomie- mit Affiliate-Marketing verbinden und Usern mit kostenlosen Rezepten einen tollen Mehrwert bieten. Damit konnten wir allerdings nicht die gewünschte Reichweite generieren, weshalb wir schließlich mit den Kursen begonnen haben. Die Rezepte sind aber nach wie vor kostenlos auf unserer Website verfügbar.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Unsere Online-Kurse können im Abo oder als Einzelkäufe erworben werden. Einen Teil der Einnahmen bekommt der jeweilige Koch, der Rest bleibt bei uns.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Wir sind drei Gründer und haben aktuell drei MitarbeiterInnen – wir sind also noch ein überschaubares Team, sind aber bereits auf der Suche nach Verstärkung im Bereich Marketing und Film-Produktion. Im heurigen Jahr konnten wir unseren Umsatz vervielfachen und bisher über 10.000 begeisterten Kunden beim Kochen und Backen helfen.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

So richtig schief lief eigentlich nichts. Aber zu Beginn war es schon schwierig, unser neuartiges Kurskonzept unserer Zielgruppe näher zu bringen und lange war unklar, ob unsere Idee überhaupt funktioniert und angenommen wird. Doch mit dem 1. Brotbackkurs haben wir dann gemerkt: Ja, für viele sind unsere Kurse genau das, was sie brauchen.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Während des Lockdowns war für uns klar – jetzt haben die Leute Zeit fürs Weiterbilden und fürs Kochen. Deshalb haben wir Kurse in Rekordzeit produziert und das Marketing angekurbelt. Das war wohl die intensivste Zeit für das gesamte Team, hat sich aber definitiv gelohnt.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir sind bis jetzt komplett bootstrapped. Zu Beginn haben wir uns mit Dienstleistungsaufträgen für Videoproduktionen über Wasser gehalten, mittlerweile finanzieren wir uns neben einigen Förderungen schon zum größten Teil über unsere Online-Kurse.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

In Kürze gehen wir mit einer neuen Website und dem Abo-Modell als zusätzliches Angebot online. Damit ist ein wichtiges Ziel natürlich neue Kunden zu erreichen. Ansonsten versuchen wir in den nächsten 12 Monaten möglichst viele hochwertige Kurse mit tollen Köchen zu produzieren, um unser Angebot zu erweitern. Und das nächste größere Projekt wird dann wohl eine 7hauben-App sein.

Vielen Dank für das Interview.

One thought on “7hauben – das Netflix für Hobbyköche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.